Teilen und Leihen

Es gibt verschieden Plattformen der sharing economy, die ihren Nutzern das teilen erleichtern sollen. Da gibt es leihdirwas.de ,die vertragliche Risikoabsicherung bieten und die dem monetären Konzept noch nicht ganz abgeschworen haben. Bei frents.com gibt es ein ähnliches Angebot, nur kann hier auch explizit kostelos VERLIEHEN und nicht vermietet werden. Ein weiterer Anbieter ist  bookelo.com ,der sich auschießlich auf Bücher spezialisiert hat.

Oder, noch besser: Warum nicht einfach mal den Nachbarn anpumpen, wenn Bohrmaschine, Luftmatratze oder ein Grill fehlt? Viele trauen sich nicht und kaufen so Dinge, die sie viel zu selten benutzen. Pumpipumpe.ch macht es zurückhaltenden Menschen etwas einfacher. Wer gerne etwas an Nachbarn verleiht, macht Aufkleber mit Piktogrammen der Gegenstände auf seinen Briefkasten. Deutlicher kann eine Einladung kaum formuliert sein.

Die genauen Bedingungen des Leihens und Ausleihens überlassen wir dir und deinen Nachbarn. Möchtest du ein Pfand als Sicherheit? Teilt ihr euch am Ende die Kosten für ein Zeitungsabo? Gibt es ein Stück Kuchen als Dankeschön fürs Mitbenutzen der Kuchenform? Unterhaltet euch und findet die optimale Lösung für jeden Fall. Wir möchten grundsätzlich das kostenlose Leihen (also nicht vermieten) von Gegenständen fördern und hoffen, dass alle Teilnehmer dieses grosszügige Angebot ihrer Nachbarn respektvoll nutzen. In dem Sinne, auf gute Nachbarschaft und gutes Sharen!

 

 

 

« Zurück zur Übersicht