Computer mit Green IT

Die Herstellung von Computern verbraucht nicht nur große Mengen an Energie und wertvollen Rohstoffen. Elektronische Geräte enthalten außerdem giftige Materialien, die beim Recycling nur zum Teil zurückgewonnen werden können.

Der BUND empfiehlt, Computer so lange wie möglich zu nutzen und nicht unnötig oft durch neue zu ersetzen. Lebensdauer und Leistungsfähigkeit der Rechner lassen sich auch durch den Austausch einzelner Bauteile ausweiten. Nicht selten sind defekte Geräte zu einem angemessen Preis reparierbar.

Beim Kauf stellen gebrauchte Geräte eine umweltfreundliche und kostengünstige Alternative dar. Wer ein Modell auf dem neuesten technischen Stand benötigt, sollte auf jeden Fall den Stromverbrauch vergleichen: Mit den sparsamsten Geräten lassen sich zwischen 50 und 70 Prozent des benötigten Stroms einsparen.

Entscheidend sind die persönlichen Anforderungen an das jeweilige Gerät. Computer mit der höchsten Ausstattung können jährlich bis zu 60 Euro mehr Stromkosten verursachen als Standard-PCs. Die kleineren Laptops, Netbooks oder sogenannte "Mini-Computer" verbrauchen im Vergleich mit größeren PCs meist viel weniger Strom. Ihre technische Ausstattung reicht für Einsteiger und Gelegenheitsnutzer. Der BUND empfiehlt außerdem, alle Energiesparfunktionen der Geräte zu nutzen.

Eine für die Hersteller verpflichtende Verbrauchskennzeichnung – wie von Haushaltsgeräten bekannt – ist für Computer derzeit noch nicht geplant. Der BUND rät deshalb, die Testberichte von Fachzeitschriften mit Verbrauchsangaben zu Computern, Monitoren und anderen IT-Geräten genau zu studieren. Vor kurzem hat die Zeitschrift "Computer-Bild" auf Anregung des BUND erstmals ein Energiesparsiegel eingeführt, das Kunden im Handel helfen soll, besonders sparsame Geräte zu finden. Kaufempfehlungen für sparsame PCs, Notebooks und Monitore bieten außerdem die Webseiten EcoTopTen.de und office-topten.de. Mit dem europäischen Stromsparsiegel "Energy-Star" gekennzeichnete Computer können auf der Seite eu-energystar.org verglichen werden.

Der BUND rät, beim Neukauf Computer zu wählen, die mit dem Blauen Engel gekennzeichnet sind. Das Umweltzeichen bewertet sparsamen Energieverbrauch und recyclinggerechte Konstruktionen der Produkte. Es sollten nur Monitore gekauft werden, die als spezielle Einstellmöglichkeit den energiesparenden Ruhezustand ("sleep mode") haben. Dieser Zustand aktiviert sich selbstständig und reduziert den Stromverbrauch des Monitors auf rund ein Zehntel.

Notebooks benötigen zwar weniger Strom, haben aber durch ihre aufwendigere Produktion und die Verwendung von Akkus eine schlechtere Umweltbilanz als herkömmliche PCs.

Eine gute Bildqualität und geringe Strahlungswerte erkennt man am TCO`03-Siegel. Es sichert auch die Einhaltung von Grenzwerten für chlor- und bromhaltige Flammschutzmittel und für Schwermetalle wie Kadmium, Quecksilber und Blei.

Darüber hinaus gewährleistet das Siegel die Recyclingfähigkeit der Computermonitore. Grundsätzlich gilt: Eine lange Nutzungsphase der Geräte durch Reparatur und Aufrüstung kann bis zu 50 Prozent an Umweltbelastungen einsparen. Daher sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass die Hersteller eine Reparaturfähigkeit der Geräte für fünf Jahre ab Kaufdatum garantieren.

Bei dem Betrieb eines Computers rät der BUND: Lassen Sie Ihren PC nicht rund um die Uhr laufen, sondern schalten Sie ihn ab, wenn Sie ihn nicht mehr brauchen. Dies entlastet nicht nur den Geldbeutel, sondern erhöht die Lebensdauer des Gerätes deutlich.

Aktivieren Sie die Energiesparfunktion (Power Management) Ihres Computers. Dieses sorgt dafür, dass nur diejenigen Komponenten des PCs mit Strom versorgt werden, die gerade tatsächlich genutzt werden. Das Power Management kann den Verbrauch des PCs um bis zu 90 Prozent senken.

Schalten Sie Ihren PC richtig aus. Der Schalter befindet oft am Netzteil auf der Rückseite des PCs. Sollte Ihr Computer über keinen Ausschalter verfügen oder sollten Sie einen Laptop haben, benutzen Sie eine schaltbare Steckerleiste. Dies empfiehlt sich besonders, wenn Sie mehrere Geräte wie Drucker, Scanner, Modem etc. im Einsatz haben, denn so schalten Sie alle Komponenten gleichzeitig ab und an.

Bei Notebooks verlängern Sie die Lebenszeit Ihres Akkus dadurch, dass Sie diesen herausnehmen, wenn Sie das Notebook über das Netzteil betreiben können.

BUND Ökotipp BUND Ökotipp BUND Ökotipp BUND Ökotipp

Immmer ein guter Tipp für eine Hitliste der umweltfreundlichen Produkte ist ecotopten.de

« Zurück zur Übersicht