Gemeinschaft

Eine Gemeinschaft ist eine enge, vertraute Form des Zusammenlebens der Menschen, die sich auf unterschiedliche Lebensbereiche bzw. Rollen bezieht, beispielsweise die Familie, Nachbarschaft, kleine Gemeinde oder der Freundeskreis. Sie wird als dem Menschen teilweise angeboren angesehen, unterliegt jedoch seit dem Prozess der Industrialisierung und Verstädterung einem Wandel hin zu stärker gesellschaftlichen, anonymen und abstrakten Sozialverhältnissen. Die Stärkung gemeinschaftlicher Lebensverhältnisse und Arbeitsformen ist seit geraumer Zeit Ziel verschiedener sozialer und politischer Bewegungen. Ob dies im Ganzen ein Gewinn oder gerade einen Verlust an Individualität bedeuten würde, wird unterschiedlich beurteilt.

Weitere Informationen zum Thema:

  • http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/5811/gemeinschaft-v8.html [17.03.14]
  • zum Individualismus und Kollektivismus auch Ekardt, Theorie der Nachhaltigkeit, Nomos, Neuausgabe Baden-Baden 2011, § 4 F

« Zurück zur Übersicht