Nachbarschaftshilfe

Unter Nachbarschaftshilfe versteht man die gegenseitige, unentgeltliche Unterstützung der Menschen in der Nachbarschaft oder im näheren Umkreis. Sie kann von Hilfe bei der Kinderbetreuung über Renovierungsarbeiten, Unterstützung bei Problemen mit dem Computer bis hin zum Blumengießen im Urlaub reichen. Möglichkeiten, im eigenen Umfeld zu helfen, gibt es sehr viele. Anstelle einer finanziellen Entlohnung basiert die Nachbarschaftshilfe meist darauf, dass dem Helfenden selbst Unterstützung angeboten wird, wenn diese benötigt wird. Die Motivation hinter der Nachbarschaftshilfe ist zumeist Solidarität und das Bedürfnis, eine funktionierende, harmonische Nachbarschaft zu gewährleisten. Nachbarschaftshilfe kann helfen, Alltagsproblemen zu begegnen oder auch Krisen, beispielsweise Krankheit oder Armut durchzustehen.
Im städtischen Raum wird häufig kritisiert, dass es heutzutage kaum noch Nachbarschaftshilfe gibt. Verschiedene Initiativen, darunter auch Postwachstumsinitiativen, setzen sich daher für eine Wiederbelebung der gegenseitigen Hilfe in der Nachbarschaft oder auch im weiteren Umkreis ein. Darüber hinaus versuchen die Initiativen, über Tauschringe, Selbsthilfeprojekte oder Reparaturcafés den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken.

« Zurück zur Übersicht