Staat

Im politischen Sinne ist ein Staat eine auf Dauer bestimmte Organisation von Menschen innerhalb eines räumlich begrenzten Gebietes, die nach einer festgelegten Rechtsordnung funktioniert und über eine höchste politische Führung, die Staatsgewalt, verfügt. Staaten unterscheiden sich traditionell in monarchische, aristokratische und demokratische Staatsformen. Im (völker-)rechtlichen Sinne zeichnet sich ein Staat gemäß der Drei-Elemente-Lehre durch die drei konstituierenden Merkmale Staatsgebiet, Staatsvolk und Staatsgewalt aus. Der Begriff Staat im soziologischen Sinne wird nach Max Weber als territorial begrenzter, politischer Herrschaftsverband, der „das Monopol legitimer physischer Gewaltsamkeit für sich (mit Erfolg) beansprucht“ definiert. Oftmals wird Staat auch als diejenige politische Institution oder Personengruppe verstanden, die mit der Ausübung allgemein verbindlicher Steuerungs-, Regulierungs- und Koordinierungsfunktionen betraut ist und zur Durchsetzung der (demokratisch gefassten) Entscheidungen mit Sanktionsmitteln ausgestattet ist. Deutschland versteht sich als Rechtsstaat, in dem legislative (gesetzgebende), exekutive (vollziehende) und judikative (rechtsprechende) Gewalt rechtlich an das Gesetz gebunden sind, um die Freiheit des Einzelnen zu sichern.


Weitere Informationen zum Thema:

  • http://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/18256/staat [23.08.14].

« Zurück zur Übersicht