Green Growth

Green Growth (dt. grünes Wachstum) bezeichnet ein Wirtschaftswachstum, das mit dem Erhalt der natürlichen Ressourcen und Lebensgrundlagen vereinbar sein soll, da bei positiven Wirtschaftswachstum Umweltbelastungen und Ressourcenentnahme trotzdem (u.U. massiv) verringert werden sollen. Dafür müssen die Produktionsfaktoren der Volkswirtschaft zunehmend in den Bereich umweltfreundlicher Produktionsweisen und Produkte gelenkt werden. Das Konzept verfolgt das Ziel der möglichst vollständigen Entkopplung des Wirtschaftswachstums von Ressourcenverbrauch und Umweltschädigung bzw. Emissionen, insbesondere durch die Förderung technologischer Innovationen. Durch die Erhöhung der Energie- bzw. Ressourceneffizienz und die Schließung von Stoffkreisläufen sowie das Setzen auf erneuerbare Energien und Rohstoffe soll die Ressourcenentnahme langfristig minimiert werden. Das Konzept vom grünen Wirtschaftswachstum wird in der Postwachstumsökonomik sehr kritisch gesehen, weil rein technische Ansätze (und damit dann fortlaufendes Wachstum) für ökologisch nicht ausreichend gehalten werden.

Weitere Informationen zum Thema:

  • Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU): Welt im Wandel. Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation. Berlin 2011, S. 417 und passim
  • Ekardt, Jahrhundertaufgabe Energiewende, Ch. Links Verlag, Berlin 2014, Abschnitt 12 und 13

« Zurück zur Übersicht