Turbokapitalismus

Turbokapitalismus ist ein politisches Schlagwort, das eine weitgehend uneingeschränkte Marktwirtschaft meint, in der Profitmaximierung das oberste Ziel ist. Andere Ziele, etwa die Erhöhung des Wohlstands der ganzen Gesellschaft, werden von dieser Form des Kapitalismus nicht verfolgt. Turbokapitalistisch ist damit das rücksichtslose Streben nach schnellem, finanziellem Gewinn von Einzelnen oder von Unternehmen. Der Begriff wird insbesondere mit der Finanzkrise in Verbindung gebracht, bei der langfristige Folgen von Finanzspekulationen nicht bedacht wurden. Die Gier ist ein bezeichnendes Motiv für den Turbokapitalismus. Gesellschaftliche oder ökologische Aspekte spielen keine Rolle. Um dem Turbokapitalismus einzuschränken, werden eine stärkere Regulation und Einmischung des Staates bzw. der Staatengemeinschaft in den Markt und in die Finanzsysteme gefordert. Auch auf internationaler Ebene fehlt es bisher an einem allgemein verbindlichen Wertesystem, das dem rücksichtlosen Gewinnstreben Einhalt gebietet.

« Zurück zur Übersicht