Tauschring

Tauschringe (auch Tauschbörsen, Tauschkreise, Tauschnetze, Tauschzirkel oder ähnlich) sind alternative, selbstorganisierte Wirtschaftsstrukturen, bei denen die Menschen Dinge und Dienstleistungen austauschen, statt diese käuflich zu erwerben. Geld als Zahlungsmittel spielt somit keine Rolle. Mithilfe von Tauschringen können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer geldlos Gegenstände tauschen, die sie selbst nicht mehr benötigen, die aber noch funktionsfähig sind und daher nicht weggeworfen werden brauchen. Dadurch wird vermieden, dass neue Waren und Dienstleistungen in den Umlauf kommen. In diesem Sinne tragen Tauschringe zur Einsparung von Ressourcen und Abfall bei. Gleichzeitig können auch Menschen, die wenig Geld zur Verfügung haben, Dinge erwerben, die sie benötigen. Tauschringe gibt es nicht nur für Waren, sondern auch für Dienstleistungen. Auf sogenannten Zeittauschbörsen können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Leistungen anbieten, die sie besonders gut können, an denen sie besonders viel Spaß haben oder an der sie gerne anderen Personen teilhaben lassen möchten. Getauscht wird in der Einheit „Zeit“ und jede Stunde einer Dienstleistung wird als gleichwertig angesehen.
Tauschbörsen können die gegenseitige Unterstützung und den Zusammenhalt in der Gesellschaft stärken und regionale Strukturen verbessern. Die meisten Tauschbörsen sind auf lokaler Ebene angelegt, es gibt aber auch Möglichkeiten zum Austausch über größere Distanzen, insbesondere über das Internet.

« Zurück zur Übersicht